Meike Fröhlingsdorf


Meike mit Hovawart und Sheltie

  

*05.07.1969

 

Wer ich bin

Inhaberin einer Hundeschule

Ehefrau

Taxi von 2 Jungs

Hundebesitzerin

Reiterin 

Dorfbewohnerin in Hennef/Sieg

 

Was ich über Hunde weiss

Hundeverhaltenstrainerin und Tierpsychologin

Sachverständige nach Landeshundegesetz NRW

IHK Prüfung für Hundetrainer und Verhaltensberater abgelegt

Seit 1986 aktiv im Bereich Hundeausbildung

gefühlte 8 Millionen Fortbildungen bei namhaften Dozenten im Bereich Hundeausbildung, Problemverhalten, Hundesport, Menschenführung und Projektmanagement

 

Bei mir geht’s nicht einfach nur um Hundetraining. Mir ist es wichtig, Leidenschaft und Spass am Hund zu vermitteln.

 

Was ich sonst noch so gelernt habe

Wirtschaftswissenschaftlerin

10 Jahre Erfahrung im Projektmanagement

 

Was bin ich für ein Mensch

sehr intuitiv und spontan

manchmal zu perfektionistisch

lebensfroh

voller Energie

 

Was ich gerne mache

Hundesport

Reiten

Tanzen 

Skilaufen

 

Was ich sonst noch so zu sagen habe

Seitdem ich 2003 offiziell mit der Hundeschule Fröhlingsdorf gestartet habe, hat sich unglaublich viel verändert im Hundetraining. Aber auch ich habe mich verändert, bin älter geworden und entwickle mich weiter. Viele Hunde und Menschen sind durch meine Schule und mein Internat gegangen, unendlich viele sind geblieben, machen Dogdance, Heelwork, Agility etc. Aus viel Frust bei mir in den ersten Jahren (denn dieser Beruf ist viel härter als die meisten denken) wurde Leidenschaft. Leidenschaft mehr zu vermitteln, als es allgemein üblich ist. Ich lege mein ganzes Herz und meine Energie in dieses Training, um allen die Möglichkeit zu geben, sich toll zu entwickeln. Dies ist für die Schüler manchmal ein steiniger Weg, weil sie oft von hergebrachten Vorstellungen abweichen müssen und nicht immer klappt es gleich so, wie sie es sich vorstellen. Aber es lohnt sich zuzuhören und dem inneren Schweinehund nicht nachzugehen, der so naheliegend erscheint. Auch ich habe lange, lange dafür gelernt und auch mich hat es manchmal Kraft und Tränchen gekostet, mich wieder aufzuraffen und nicht aufzugeben, wenn etwas nicht klappte, so wie es meine Mentoren von mir wollten. Es lohnt sich dranzubleiben, mitzuziehen und die Früchte dieser phantastischen Arbeit zu ernten. Dafür gebe ich alles.